SHANGHAI
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
chinamobile
09-nov-10
Angesprochen sollen sich all die Expats fuehlen, die ebenfalls in einem rein chinesischen Laden (Mgmt 100% Asiaten, keine FI-Geschichten und JV's) mit lokalem Vertrag in China angestellt taetig sind. Interessant waeren insbesondere Unternehmenausrichtungen, die ueberhaupt keinen Kontakt mit westl. Firmen haben, oder die sich gerade mit dem Aufbau einer Abteilung-Westen beschaeftigen.

Wie gehts Euch, als einzigster Westler unter lauter Asiaten(innen)?
Wer hat das verschaerfteste Umfeld? Wie lange habt ihr durchgehalten?Wuerdet Ihrs wieder machen?.......
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz Gast
09-nov-10
... ja, öhem....

WIE lautet nochmal die Frage und wozu der Aufruf mich angesprochen fuehlen zu sollen ? ... ;--)
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
Lantana
10-nov-10
Firma mit 100% Asiaten plus einem einzig"st"en Expat ??
Wie groß ist die Firma dann, Mathe war noch nie mein Lieblingsfach??
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz Gast
10-nov-10
@Lantana

"Mgmt 100% Asiaten" = Management 100 % Asiaten ... so lese ich das.

... vermute, da wird sich keiner melden. Ein Auslaender ohne Managementposition (also als "einfacher" Angestellter oder sogar "nur" Arbeiter) ... ist mir hier in meiner Zeit nicht ein einziges Mal untergekommen.

Umgekehrt: Einzelne expats als einzige Auslaender mit local contract in einem "ansonsten komplett chin. (oder asiat.)" Unternehmen kenne ich einige.

Beim Eingangsposter steht wohl so eine Anstellungsofferte zur Entscheidung an, vermute ich ...

Lese ich das:
"Interessant waeren insbesondere Unternehmenausrichtungen, die ueberhaupt keinen Kontakt mit westl. Firmen haben, oder die sich gerade mit dem Aufbau einer Abteilung-Westen beschaeftigen."

... wird mir mulmig. Sehe da NUR und dann auch nur grosse Probleme. Da braucht's dann wirklich 100 % Rueckendeckung und volle Kompetenzen (die NIE ein chines. Boss aus der Hand geben wird). Ein Stahl- und Feuerbad, aber auch immer eine (meist kurzfristige) Erfahrung wert, sage ich mal ... (um den Eingangsposter nit ganz zu entmutigen).

Immerhin ist man dann schonmal in China... und was dannach kommt, kann einen dann nit mehr so leicht schocken ... ;--)
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
mitttbewohner
10-nov-10
Hallo,
zwei aehnliche Kontellationen hatte ich:

1. Wir waren 2 Auslaender in einer formal HK-Firma, die de facto Chinesisch war.
2. In einer dt. Tochter als einziger Deutscher aber nicht als GF.

Beide Male: in einem Wort: Katastrophe.

- Betriebsklima: Sehr autoritaerer Fuerhungsstil, keine Diskussionskultur.
- interne Organisation: Totale Katastrophe. Nix war irgendwie organisiert, Zustaendigkeiten wurden nicht richtig geklaert, "fehlerhafte" Gehaltsrechnungen, verpaetete Auszahlungen von Gehalt und Spesen, vertraglich zugesicherte Leistungen (VISUM!!!) wurden nicht eingehalten, technische Stoerungen im Betriebsablauf wurden "mamamhuhu" beseitigt. Auch Anpassungen oder Neuentwicklungen von Produkten wurden wissentlich fehlerhaft an Kunden ausgeliefert.

Mit einem Satz: NIE WIEDER.

Im Falle 1 habe ich es genau 1 Jahar ausgehalten, im Falle 2 wurde der GF erstetzt...

Falls Du an so einer Entscheidung stehst:
- lasse Dir alles, alles, alles, genau schriftlich geben (auf englisch und CHINESISCH (English ist zwar als vertragssprache zulaessig, falls es aber zu Gericht gehen sollte, muessen die Dokumente eh auf Chinesisch eingereicht werden).
- Mache sofort Stunk, wenn etwas nicht so laueft, wie ihr es verabredet habt. In chinesischen Unternehmen scheint es so zu sein, dass, wenn kein Gegendruck da ist, einfach weiter auf den AN rumgetrampelt wird, wenn man aber fruehzeitig schreit, wird dies als Warnung verstanden.
- Organisiere Dich selber. Falls Du fuer eine Abteilung oder Gruppe verantwortlich ist, sorge dafuer, dass es nach Deinem Gusto organisiert wird und setze es durch
- Schuetze Dich. Denke daran, dass es "Privatsphaere" nicht gibt. Geh also davon aus, dass Dein Computer inkl. Deiner Mail gefilzt wird. Sichere also Dein Dokumente gegen Zugriff ab (TrueCrypt) und gewoehne Dir an, Deine Dokumente auch extern zu speichern.
- Du bist Auslaender. Du wirst eh von der meissten Kommunikation abgeschnitten sein. Ich hoffe, Du kannst genug Chinesisch, um mitzubekommen, was um Dich herum geschieht. Es traegt Dir ein Haufen Respekt ein, wenn Du unter Beweis stellen kannst, dass Du mitbekommst, was so Deine Kollegen sagen.
- Falls Du Personalverantwortung traegst: Spaetestens nach 1Woche schmeisst Du einen raus. Das klingt brutal, aber leider ueberlebenswichtig.

Soweit meine Erfarhrungen und Tipps.
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
chinamobile
12-nov-10
War ja eigentlich zu erwarten, dass nicht viele qualifzierte Rückmeldungen kommen.
Daher Vielen Dank an Kleiner prinz und Mittbewohner für Eure ausführlichen und treffenden Antworten. Ich wollt mit meinem posting nur sicher gehn, dass das, was ich hier in der Tiefe Asiens durchmache, auch wirklich kein Einzelfall ist.
Nun, alles von dem was Ihr ausgeführt habt kann ich 100 %ig unterschreiben! Eine Katastrophe, aber eine unsagbar geniale Erfahrung fürs Leben.

Irgendwann kommt auch der Zeitpunkt der Trennung. Ich denke mal, da wirds dann mal erst richtig spannend. Hab da schon Einiges in deutschen Tochtergesellschaften hier mitgemacht, aber in dieser Konstellation noch nicht.
Das wichtigste Papierchen -wenn man im Land bleiben und wo anders weitermachen will - ist ja bekanntlich die Bestätigung des AG's, dass das AV beendet ist - mit rotem Stempel.
Wie habt Ihr das mit Eurem angestauten Frust etc. letzendlich gedeichselt bekommen? Gut Freund bis zum Schluss?
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz Gast
12-nov-10
@chinamobile

... tja. Erstmal muss man sich die einfachen und doch richtigen Wahrheiten nochmal vergegenwaertigen und sich (auch) sagen, das immer 2 dazugehoeren und es eben nie sicher ist wie sich die Zusammenarbeit innerhalb der anfangs durchaus gut aussehenden Rahmenbedingungen dann tatsaechlich entwickelt.

So eine spezielle Konstellation traegt sozusagen das moegliche Scheitern mit einer weit hoeheren Wahrscheinlichkeit in sich als in einem - sagen wir 'mal - "homogeneren kulturellem Umfeld". Und wie schnell versteht man im westl.-asiat. Kontext die verschluesselte Botschaft nicht ?!

Was mir nach bitteren Erfahrungen (fing in dtm. (!) Unternehmen in Ningbo an ..., wo ich Freitags abends mit Koffern vorm Tor auf der Strasse sass) geholfen hat, war immer eine uebergeordnete Philosophie inner Tasche zu haben (die koennte z.B. lauten: "warum muss es immer nach meinem Kopp gehen, die Dinge laufen lassen und selber den Kopp ueber Wasser halten mag fuer gewisse Zeit doch auch 'mal genuegen").

Diese Einstellung kann helfen einfach 'ne Weile auszuharren, mitzuspielen und doch gezielt Optionen zu schaffen, die "auf Knopfdruck", sowie es die Situation ergibt/ermoeglicht, realisiert werden koennen. Oft stehen uns Westlern da das eigene (fette) Ego und Eitelkeit im Weg ...

Wichtig dabei ist immer alle notwendigen Dokumente selber im Orginal inner Hand zu halten und auch z.B. fuer den Fall, das einem der Stempel verweigert wuerde, selber so ein Dokument aufsetzen kann (setzt Textkenntnis und Stempelmuster voraus).

"Gut Freund bis zum Schluss", ja durchaus, grade wenn's eigentlich auf der menschlichen Ebene freundschaftlich und fair zuging. Warum sich und anderen Wunden schlagen, die die "spaetere Vergangenheit" zu einer bitteren Erinnerung werden lassen ?!

Aber auch "grosse Show" mit Gebruelle und "Ploerren hinschmeissen" vor versammelter Mannschaft ... Aber sowas kann man nicht planen, das bricht sich ploetzlich Bahn ... nur wichtig dann dabei ist halt die Option schon wirklich in trockenen Tuechern zu haben.

Die Schilderungen von mittbewohner trafen mich auch ziemlich genau, musste mehrfach schlucken... und kann das alles so auch bestaetigen.

Aber es gehoert zur eigenen Charakterbildung dazu es zumindest zu versuchen anzunehmen und sich selber zu fragen, ob's eben nicht doch Moeglichkeiten in einem selber gibt, sich solchen Dingen (nicht anzupassen) aber damit konstruktiv umzugehen. Daran arbeite ich bis heute ... ;--) ... und das macht's hier fuer mich jedenfalls auch zum nicht unwesentlich Teil aus.

Alles Gute !

P.S.: Hat hier auch private message-Funktion im Profil ... ;--)

Ansonsten ist man als Nichtpremium-Mitgliede ja wohl ab 15. seiner schanghai.com-addy verlustig und kann dann nur mit echter mail-addy erreicht werden.
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
mitttbewohner
12-nov-10
Jubs,
von KP ist das ein wichtiger Punkt:
Alle Orginale privat ablegen. Und wenn moeglich Briefpapier mit Blankostempel zulegen.

Und ja: Die Erfahrungen moechte ich irgendwie auch nicht missen. Allein der Anblick, wie ich die Schranktuer mit den Unternehmensunterlagen oeffnete und mir alles entgegen fiel. Oder das Gesicht meines Vater, Deutscher Korintenscheisser vor dem Herrn, als er eben jenen Schrank im halbgeordneten Zustand sah...

Aber ich ich kann jetzt auch meine chinesischen MA besser verstehen: Wie schwierig muss es fuer die sein, in einem westlichen Unternehmen zu arbeiten...
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
nutcracker Gast
12-nov-10
Zitat mitttbewohnerAber ich ich kann jetzt auch meine chinesischen MA besser verstehen: Wie schwierig muss es fuer die sein, in einem westlichen Unternehmen zu arbeiten...
Das ist doch mal ne Ansage, die sich einige hier zu Herzen nehmen könnten ;-)
 
 
aw: Chinesische Unternehmen   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz Gast
12-nov-10
@nutcracker

... hoffe auf ein ebensolches posting von Saiber z.B. ... ;--)
 
 
(thread closed)

zurück übersicht