SHANGHAI
Sanktionen
Iran
Trump
Film
Luckin
Marine
Tesla
Avengers
Coffee
Unternehmen
Handabdr
Kaffeehauskette
Starbucks
Volksrepublik
Stars
Pressespiegel
Durchblick
Je mehr Blüten...
 
Emil303
 
opauli2004299
Lupo288
shanghai11288
 
Kotletten-Hors283
 
GermanButcher283
 
Thaioli281
 
Saatchi280
kicker279
Bayerinshangha278
1. Bundesliga
 
JOMDA88220
 
hainan195
 
Kotletten-Hors194
 
sarita193
Bayerinshangha193
shanghai11190
 
Miguel186
Mr-URSTOFF185
MaikeM179
Lupo176
2. Bundesliga
premium jobs

Treffen

  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
steffi4
18-mär-15
Lieber Tschino

mir sind fast die Tränen gekommen als ich deine Geschichte gelesen habe. So viele schlimme Erfahrungen, die du gemacht hast machen mich ganz traurig. Und ich bin etwas wütend, was ich auch hier lesen muss

Ich habe selber miterlebt, wie Chinesen an meiner Uni diskriminiert werden. In meiner Seminargruppe beachten meine deutschen Kommilitonen die Chinesen kaum. Die Chinesin und der Chinese sagen etwas wirklich nützliches was uns weiterbringt, aber keiner hört zu. Obwohl die beiden total kommunikativ sind, müssen sie sich leider viel Gehör verschaffen aber trotzdem scheint ihr Wort nicht soviel zu zählen. Die Typen reden einfach drüber hinweg. Einer von diesen Kommilitonen ist blöderweise mein Freund :(. Wir haben uns etwas in die Haare bekommen, weil er es erst nicht wahr haben wollte. Aber dann ist es ihm selber aufgefallen und er war ganz klein mit Hut :).

Wirklich alle meine chinesischen Freunde haben sowas durchgemacht nicht nur an der Uni sondern auch im privaten Leben. Ich konnte es kaum glauben bis ich mehr darauf aufgepasst habe. Im Bus oder in Geschäften werden die Chinesen oft schlechter behandelt. Man redet von oben herab, auch wenn die Chinesen sehr gut Deutsch sprechen. So was habe ich in China nicht erlebt gegenüber Westlern. Es werden zum Beispiel meine blonden Haare von chinesischen Kindern auf dem Land angefasst, aber die sind nur ganz fasziniert, ich kann das in den Gesichtern sehen. Ich habe meine Freunde mal gefragt, warum sie noch in Deutschland bleiben wollen. Die meisten sehen es so, dass sie schon soviel aufgegeben haben um hier her zu kommen und jetzt durchhalten wollen. Sie halten sich auch lieber etwas zurück, um nicht noch mehr Ärger zu bekommen. Dann sagen spielen die auch mal selbst ihre eigene schlimmen Erfahrungen runter. Aber richtig glücklich sind die nicht dabei.

Ich glaube auch das andere Minderheiten von vielen unbewusst diskriminiert werden, aber irgendwie anders. Zum Beispiel haben wir Deutschen ein ganz anderes Bild über die Türken als über die Chinesen. Die Chinesen werden von (zu) vielen als wenig teamfähig und nicht so gut in Kommunikation und auch wie du gesagt hast für nicht ganz voll genommen. Das wirkt sich dann natürlich aus, wie man mit ihnen spricht. Von mir aus können wir ruhig weiter über Diskriminierung von Chinesen in Deutschland schreiben. Ich halte das auch für eine gute Abgrenzung.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
kleinerKaiser (Gast)
19-mär-15
Natürlich sind IMMER nur die Anderen Schuld, nie einer selbst. Grundsätzlich und ausschließlich sind die Anderen verantwortlich.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Wurstkind (Gast)
19-mär-15
Wie ist Deutschland zu einem asiatisch stämmigen Bundesminister gekommen, wenn soviel diskriminiert wird?

Mir persönlich ist nichts bekannt über Diskriminierung von Chinesen in Deutschland, und ich selbst käme nicht im entferntesten auf die Idee, sowas zu tun. Warum auch? Ich weiß aber, dass eine Freundin, die an der Uni arbeitet, immer stöhnt, wenn sie wieder mit einer Truppe Chinesen zu tun. Ganz einfach deshalb, weil sie sich unglaublich schlecht benehmen, rempeln, rauchen, rumbrüllen und auch schon mal spucken. Ist das schon Diskriminierung?
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
bonusmaximus
19-mär-15
Also ich muß zugeben, daß einige meiner Postings ziemlich griffig formuliert waren, deshalb wiederhol ich nochmal mein erstes Posting : ich finde es schlimm, was tschino passiert ist und daß er heute noch darunter leidet.

Und es steht für mich auch ausser Frage, daß es Chinesen in Deutschland schwerer haben. Und trotzdem können Asiaten in Deutschland Minister oder Deutsche Bank Chef werden - ich gehe davon aus, daß Chinesen dieser Weg auch offen steht. Das spricht eigentlich gegen eine Diskriminierung aus der deutschen Mitte, denn um das zu erreichen muß man unglaublichen Rückhalt aus einer breiten Bevölkerungsschicht besitzen.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1 positive bewertungen:  0 (0%) 
negative bewertungen: 2 (100%)   guter beitrag schlechter beitrag
steffi4
20-mär-15
Ich kenne keinen hochrangigen Politiker in Deutschland, der von der breiten Bevölkerung gewählt worden ist und auch keinen Fall auf Landes- oder Bundesebene, wo man mit einem Politiker mit Migrationshintergrund und ausländischem Aussehen Wahlkampf gemacht hätte. Einen Personenwahlkampf, so mit großem Plakat, bei dem nur er oder sie drauf sind, hab ich noch nicht gesehen. Hr. Rösler wurde von der FDP-Spitze in das Amt empfohlen und hat glaube ich bis zu seinem Rücktritt keine große Unterstützung aus der breiten Bevölkerung genossen. Sogar in seiner eigenen Partei wurde das thematisiert.

Hessens FDP-Landesvorsitzender Jörg-Uwe Hahn hat die Akzeptanz von FDP-Chef Philipp Rösler als Vizekanzler wegen dessen vietnamesischer Herkunft infrage gestellt. "Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren", sagte Hahn, der auch Integrationsminister in Hessen ist, der 'Frankfurter Neuen Presse'.

Ich finde, dass der Fall Philipp Rösler eher ein Beispiel für eine mehr als schwierige Situation für Deutsche mit Migrationshintergrund besonders mit asiatischen Aussehen in so ein hochrangiges Amt mit Wahl aus der Bevölkerungsmitte zu kommen. Kanzler, Präsident oder Ministerpräsident halte ich leider noch für unmöglich.
Ich fand es ganz toll, dass in den USA ein Schwarzer Präsident werden konnte. Und sogar der hat gesagt, dass in den USA die Rassendiskriminierung tief verwurzelt ist in der Bevölkerung, In einem Land, wo jetzt er als Schwarzer Präsident ist.
Ich glaube noch mehr als deutsche Frauen, werden Asiaten in Deutschland diskriminiert. Es hat lange gedauert, bis die Frauen da waren, wo sie jetzt sind und trotzdem werden die EU-Ziele bei dem jetzigen Tempo erst in 2040 erreicht. Wie lange müssen Ausländer, Chinesen und Deutsche wie Tschino unter der Diskriminierung aus der breiten Bevölkerung noch leiden. Es ist so traurig und macht mich auch so wütend, dass wir so wenig aus unserer Vergangenheit gelernt haben. Ich habe mal im Spiegel gelesen, dass Ausländer auf Führungsebene prozentual schlechter vertreten sind alsn Frauen gemessen an ihrem Angestelltenanteil im Unternehmen. Wir Frauen haben einen Vorteil, wir sind viel mehr als die Minderheiten in Deutschland. Das gilt besonders für die Chinesen hier. Und schon bei der Frauenbewegung kam wenig Verständnis bei den Diskriminierern. Es muss tausend mal schwieriger sein das RICHTIGE Verständnis für eine kleinere Gruppe zu bekommen.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1 positive bewertungen:  1 (100%) 
negative bewertungen: 0 (0%)   guter beitrag schlechter beitrag
steffi4
20-mär-15
Hallo zusammen,
ich bin der Freund von Steffi und habe auch immer gedacht ich würde das nicht machen. Aber in der Seminargruppe, habe ich wirklich ganz unbewusst die Chinesen diskriminiert. Ihre Vorschläge abgelehnt und dann später, wenn fast identische Vorschläge von anderen kamen, zugestimmt. Verrückt aber wahr. Ich habe mich bei Ling und Yuan entschuldigt und wir sind sogar Freunde geworden. Und am Anfang habe ich noch mit Steffi gestritten, dass ich nie so diskriminieren würde. Da habe ich mich wohl getäuscht. Jungs, ich glaube, das was Tschino schreibt macht echt Sinn. Ich achte jetzt etwas genauer, was ich so von mir gebe und streite nicht gleich ab, dass ich bei der Diskriminierung unschuldig bin. Jungs, denkt mal drüber nach.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1 positive bewertungen:  3 (100%) 
negative bewertungen: 0 (0%)   guter beitrag schlechter beitrag
Juergen110premium member
20-mär-15
Zitat steffi4Es ist so traurig und macht mich auch so wütend, dass wir so wenig aus unserer Vergangenheit gelernt haben.
??
Was meinst du denn jetzt damit?
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1 positive bewertungen:  2 (100%) 
negative bewertungen: 0 (0%)   guter beitrag schlechter beitrag
Frank72
20-mär-15
Zitat Es ist so traurig und macht mich auch so wütend, dass wir so wenig aus unserer Vergangenheit gelernt haben.
Ich lerne stets aus MEINER Vergangenheit.
Oder meinst du die NS-Zeit? Bitte nicht!

Ich habe keine Verantwortung was vor 70 Jahren geschehen ist. Ich bin 1000% unschuldig.
Ich finde, die Deutschen sollten diese Aera niemals vergessen, aber irgendwann ist es aber auch genug mit dieser Generalschuld.

Boaaah!!!! Geht mir das auf den Sack.

Wir sollten mal die Kirche im Dorf lassen.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1 positive bewertungen:  1 (100%) 
negative bewertungen: 0 (0%)   guter beitrag schlechter beitrag
bonusmaximus
20-mär-15
Tja Steffi , das war jetzt wohl ein klassisches Eigentor . Pauschalaussagen gabs in diesem Thread schon viele, aber Deine setzt dem nochmal die Krone auf. Wir alle haben aus den damaligen Kriegsverbrechen gelernt. Rassisten und Diskriminierer sind für mich zum Kotzen, aber Deine Aussage ist es genauso... Nur halt das andere Extrem , aber halt eben auch eine einseitige Schuldzuweisung.

Ich habe gelernt und wenngleich ich mich für die damaligen schrecklichen Verbrechen schäme, bin ich zugleich auch stolz darauf wie verantwortungsbewusst mein Land damit umgeht. Und Minderheiten geniessen einen Schutz, der sogar in der Verfassung verankert ist, haben Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Beste Voraussetzungen, um auf Diskriminierungsprobleme aufmerksam zu machen.... Ich sage ja nicht, daß es in Deutschland keine Diskriminierung gibt, aber die Rahmenbedingungen sind optimal dagegen anzukämpfen. Nur sind da auch die Minderheiten gefordert Ihre Rechte in Anspruch zu nehmen.

Und gerade weil die Rahmenbedingungen in Deutschland so gut sind, widerstrebt es mir, von pauschalisierender Diskriminierung zu sprechen, und nicht den Einzelfall zu betrachten.

In tschinos Fall gelingt es mir einfach nicht, daraus Diskriminierung von Chinesen in der heutigen Zeit abzuleiten. Warum nicht? Weil einige Dinge sehr weit zurückliegen (Kindergarten, Schule) , er sehr emotional auf das Thema anspricht und übersensibilisiert ist, einige Dinge auch überhaupt nichts mit Diskriminierung zu tun haben ( zB gibt es keine sexuelle Diskriminierung ). "Chinesischer Praktikant" klingt nach fiesem Rassismus, aber ich kenne den Hintergrund der Geschichte nicht und es hört sich für mich ein wenig nach "unproffessioneller Stümper" an.

Und zur Studentengruppe möchte ich Euch fragen: meint Ihr , daß die Chinesen in Eurer Gruppe einzig und allein aufgrund ihrer Rassenzugehörigkeit diskriminiert werden? Oder hat es vielleicht nicht doch mit sprachlichen Barrieren/ mangeldem Durchsetzungsvermögen zu tun? Oder anders gefragt: würde ein Deutscher, der exakt genauso agiert wie Eure chinesischen Mitstudenten, genauso untergebuttert werden ? Ich vermute.... Nicht ganz einfach zu beantworten. Genau wie die ganze Frage, ob die CHINESEN in Deutschland diskriminiert werden.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1 positive bewertungen:  2 (100%) 
negative bewertungen: 0 (0%)   guter beitrag schlechter beitrag
kreisklasse
20-mär-15
Wohin soll diese Diskussion eigentlich fuehren?
Zur Feststellung, dass ALLE Deutschen nur darauf lauern, die naechsten Chinenesen (Japaner/Koreaner auch?) zu diskriminieren oder einfach zu bloed sind, es zu bemerken, wenn sie es unbewusst machen (wie Steffis Freund)?
Gastfreundschaft ist bestimmt nicht die beste Eigenschaft, die man uns Deutschen nachsagt. Aber daraus herzuleiten, dass es ein Rassisten-Gen in der deutschen "Rasse" gibt, zeugt schon von erheblicher Kleingeistigkeit.
In diesem Forum ist wohl niemand wirklich qualifiziert, sich ueber die theoretischen Ursachen von Mobbing (was bei Tchino wohl vorgelegen hat) oder Diskriminierung von Minderheiten (was Tchino als Ursache vermutet) zu aeussern.
Klar ist, dass fast jeder Mensch dazu neigt, sich auf Kosten von anderen zu profilieren und erst recht, wenn er/sie dabei nicht auf nennenswert Gegenwehr trifft und dritte es billigen oder sogar unterstuetzen. Deshalb bleibt den Opfern nur die Gegenwehr. Am besten fruehzeitig mit einem flatten Spruch, dann eskalliert es spaeter vielleicht nicht so.
Asiaten sind in Deutschland halt seltener, als zBsp. Tuerken oder
Araber und fallen daher halt auch mehr auf (besonders am Milchpulverregal in der Drogerie ;-)
Meine Frau (Chinesin) registriert auch verstaerkte Wahrnehmung an Ihr, ist aber in den letzten 5 Monaten noch nie wirklich schlecht behandelt worden, selbst nicht von der Auslaenderbehoerde in unserer Stadt. Und wenn doch mal ein bloeder Blick kommt, dann denkt sie einfach an die Erfahrung, die sie mit mir in China gemacht hat...
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Frank72
20-mär-15
Ich sehe das so wie Kreisklasse.
Jeder diskriminiert irgendwann einen Schwächeren, anders Aussehenden, ein anderes Geschlecht, eine andere Herkunft usw.
Das ist die Natur des Menschen. Das fängt ja schon in einer Krabbelgruppe an und ich glaube irgendwelchen Kleinkindern sind Hautfarbe und Nationalität komplett egal.
Ich glaube absolut niemand kann sich davon freisprechen.
- Selbst Steffi unterscheidet (Unterscheidung= Diskriminierung [math.])zwischen positiven und negativen Feedback auf diesen Beitrag.

Die Auslöser können Gruppenzwang, Profilierung, einfach nur ein übler Tag oder IQ Punkte im Bereich einer Zimmerpflanze sein.
Ich will es damit nicht gut-heißen, aber so ist es nun mal.

Wenn es passiert, dann so wie Kreisklasse vorschlägt, mit einem guten Konter reagieren und fluchtartig die Opferrolle-Position verlassen.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Frank72
20-mär-15
By the way:
Damit
Zitat IQ Punkte im Bereich einer Zimmerpflanze
habe ich soeben dickbäuchige, glatzköpfige Stiefeltraeger diskriminiert.
Entschuldigung!
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
bonusmaximus
20-mär-15
Jetzt hast Du unterbewusst alle Zimmerpflanzen diskriminiert .... Du böser kleiner Nazi .... :-)
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Frank72
20-mär-15
...verdammt. ;)
Meine Profilierungsneurose zwingt mich dazu.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
bonusmaximus
20-mär-15
Ich hätte auf Deinen Gruppenzwang getippt.

Scheisse, ich muß mal wieder giessen... Sieht schlecht aus :/
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
REM
20-mär-15
Warum fuehlt sich bonusmax. In china diskriminiert zb. In seiner badmintongruppe aber kann nicht ableiten, dass tschino als ein Beispiel unter vielen ist fr Diskriminierung. Das riecht nach doppelstandards.

Keiner redet hier von allen deutschen. Aber wenns nur 10% waeren ist das schlimm.
Tschino hat aus der Vergangenheit berichtet bis in die Gegenwart. Den roten faden und das Bild werden dadurch viel deutlicher und machen seinen Punkt ganz klar.

Ich hab keine Probleme mit dem kontern, ich glaube tschino auch nicht,wenn ich mir ankucke wie der streitet. Trotzdem ist das mehr als nervig hier.sogardeutsche wie Techno und ich. Echt alle chinesischen Freunde haben eine ähnliche bis noch stärkere Meinung darber. Das is doch mehr als verdächtig.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
REM
20-mär-15
Schuld, Verantwortung muss man unterscheiden koennen. schuld in der nachkriegsgeneration sieht wohl kaum einer . Aber was nuetzt die Erinnerung an die ns Zeit, wenn wir nicht fr die Zukunft was gelernt haben. Steffi hat da schon recht und berhaupt nicht bertrieben.

Ich finde die Lehren aus der Vergangenheit in Deutschland offiziel von den Institutionen auch sehr gut, die in der breite der Bevölkerunng hingt da meilenweit hinterher. Und das ist genau der Punkt von Steffi. Die fdp Vs die Bevölkerung mit roesler sind ein gutes Beispiel dafuer .
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1 positive bewertungen:  0 (0%) 
negative bewertungen: 1 (100%)   guter beitrag schlechter beitrag
REM
20-mär-15
Wir deutschen haben in einem Jahrhundert zwei mal Europa ruiniert abewenn uns deutsche einer den stinkefinger zeigt, dann flippen wir aus.

Zitat doenermann über die deutsche empoerungsgesellschaft und dem gefaktenstinkefinger von varoufakis an die deutschen. :-)
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
SookYungPark (Gast)
21-mär-15
Das Thema scheint noch umfangreicher zu sein...
http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/144916/index.html
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
bonusmaximus
21-mär-15
Nee, REM ich fühl mich nicht als Diskriminierungsopfer.

Das was ich zum Ausdruck bringen wollte ist, ich KÖNNTE mich nach 7 Jahren China als Diskriminierungsopfer fühlen, wenn ich denn wollte. Das mit der Badmintongruppe war Ein Beispiel von vielen. Meinst Du zB daß die Bosch China Orga ein grosses Interesse daran gehabt hatte, aufzuzeigen daß Sie einen Expat aus Deutschland dringend benötigen? Es wurde hier versucht, alles an Wissen aus mir rauszuquetschen ( verantwortungsübergreifend ) und mich im Hintergrund arbeiten zu lassen, um dann hinterher zu sagen wie toll und kompentent doch die Bosch ChinaOrgansisation ist. Trotzdem würde mir im Traum nicht einfallen, mich als Diskriminierungsopfer zu fühlen oder auf Stereotypen rumzureiten. Da nehm ich mir doch lieber Einzelpersonen zur Brust, mit deren Verhalten ich nicht einverstanden bin. Glaub mir, so weit würde ich es niemals kommen lassen,daß ich mich diskriminiert fühle
 
 
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9

(thread closed)

zurück übersicht