SHANGHAI
 
NKM166
 
opauli2004162
Lupo160
Basti521157
pitz76157
Bayerinshangha157
OCH157
 
nochnefee156
Saatchi154
AKPudong152
1. Bundesliga
Durchblick
Covidoptikum
 
Lupo138
NKM131
hainan129
Bayerinshangha128
 
MattMatt123
 
sarita122
 
sachsenmaradon122
 
Hangzhou2121
 
opauli2004120
 
Baodao118
2. Bundesliga
Treffen
Zurück
shanghai-promenade 
spaziergänge zwischen den zeiten

In den letzten 150 Jahren wurde Shanghai immer wieder zum Kristallationspunkt für wirtschaftliche, politische und kulturelle Entwicklungen, die später für das ganze China von Bedeutung waren.

Mit der Autorin begibt sich der Leser auf Spurensuche: Was kann man davon heute noch sehen? Insgesamt elf Spaziergänge führen durch die ehemalige Französische Konzession, das Internationale Settlement oder durch die chinesische Altstadt. Die "Revolutionsroute" steuert wichtige Stationen der politischen Entwicklungen der 20er/30er Jahre an.

Die Literatur- und Filmroute weist auf Shanghai als intellektuelles Zentrum, in dem die Protagonisten einer modernen chinesischen Literatur lebten und arbeiteten. Der Spaziergang "Um die Ohel-Moishe-Synagoge" erzählt vom Schicksal der jüdischen Flüchtlinge, die in Shanghai vor den Verfolgungen Hitler-Deutschlands Zuflucht fanden. Spannende Hinweise zu spezifischen Verbindungen zwischen Shanghai und Deutschland, angefangen bei der Shanghaier Longhua-Pagode, die Vorbild für die Oranienbaumer Pagode im Wörlitzer Gartenreich war, über die deutschen Wurzeln der Tongji-Universität bis hin zum Transrapid runden das Bild ab.

Die über 600 Seiten starke "Shanghai-Promenade" ist im Dezember 2003 beim Verlag Old China Hand Press, Hongkong/Shanghai in deutscher Sprache erschienen. Erhältlich ist sie direkt bei der Autorin Steffi Schmitt ), Tel.: 0086/21/5081 2266 ext. 1693 (preis: 480 rmb) oder im buchhandel unter der isbn-nummer 3-89687-384-9 (preis: 49,80 euro).

Neugierig? Der ausgedehnte Spaziergang 8 (Revolutionsroute) wartet nur einen Mausklick entfernt als aktueller schanghai.com Reisebericht.

schanghai.com reiseberichte

Quelle: steffi schmitt     Kommentare: 1
Zurück
 neue nachricht neuer kommentar
Kerstin Kaehler
30-jan-04
Das Buch ist wirklich fantastisch, ich habe zwar selber schon vorher viel ueber chinesische und auch Shanghaier Geschichte gelesen und dachte zuerst, die Geschichten wuerde ich schon alle kennen.
Ueberraschung: Steffi Schmitt ist einem immer noch ein interessantes Detail voraus, hat immer noch eine Frage mehr gestellt, noch eine Quelle mehr entdeckt...und viele der Gebaeude waren mir bis dato voellig unbekannt.
Meine Empfehlung: der durch die kleine Auflage (1000 Stueck) recht hohe Preis sollte niemanden abschrecken, dieses Buch ist jeden RMB wert!

Kerstin
 
 
neuer kommentar:

name:

text: