SHANGHAI
 
rehauer315
 
kicker286
 
AKPudong284
 
opauli2004283
 
sarita280
 
Bayerinshangha277
juenter1900274
Thaioli274
 
Thooor268
 
Miguel267
1. Bundesliga
Durchblick
Shanghai Xmas '19
 
AKPudong285
Bayerinshangha276
Miguel276
 
JOMDA88274
 
opauli2004268
rehauer262
MaikeM258
NKM258
Hangzhou2257
 
Krissi12245
2. Bundesliga
premium jobs

Treffen
Zurück
"meine ausdrueckliche ablehnung" 
ein kritischer leserbrief - kommtr. erwünscht

gestern erreichte uns per mail folgende nachricht eines besuchers, welcher nach rückfrage mit einer veröffentlichung seiner kritik einverstanden war. uns interessiert jetzt, wie die - durchwegs subjektiven - inhalte der schanghai.com kolumnen von anderen lesern aufgenommen werden. kommentare bitte hier posten!

Sehr geehrte Damen und Herren der Schanghai.com,

von einer Bekannten auf Ihre Webseite aufmerksam gemacht, habe ich mir diese angeschaut und finde sie auch informativ und gut gemacht. Mit der Rubrik Kolumne bin ich jedoch in dieser Form nicht nur nicht einverstanden, sondern moechte meine ausdrueckliche Ablehnung zum Ausdruck bringen. Ich sehe durch einen unprofessionellen und von ganz speziellen, persoehnlichen Eindruecken gepraegten Schreibstil die tatsaechlich eingetretene Gefahr einer Verfaelschung der Tatsachen sowie einer Verallgemeinerung von Einzelfaellen. Ich bitte sie daher zukuenftige Berichte einzelner nicht ungeprueft einer grossen Zahl von Lesern zur Verfuegung zu stellen.

Mit freundlichen Gruessen (...)

schanghai.com kolumne

Aufbereitung: clemens Kommentare: 12
Zurück
 neue nachricht neuer kommentar
angla
23-dez-03
ich kann leider nicht ganz verstehen warum dieses thema so aufgebauscht wird. wo es sonnenstrahlen gibt, existiert auch schatten. überall gibt es dies, nicht nur in china. die individuellen erfahrungen der einzelnen schreiber spiegeln nun mal das erlebte wieder. in china besteht eine ganz andere lebensbetrachtung und was für einheimische ganz normal ist sehen ausländer aus einer anderen perspektive. vielleicht ist gerade der vergleich mit anderen kulturkreisen der fehler. man kann nun mal keine äpfel mit bananen vergleichen, ohne dabei unterschiede festzustellen, wobei die eine hälfe als gut aber die andere als schlecht empfunden wird. meiner meinung gibt es auch sehr viel gutes zu berichten. wer aber diese erfahrung als das nonplusultra betrachtet ist selber schuld und ich finde nicht schlechtes an gut gemeinter kritik.
das china ein interessantes, aufregendes und exotisches land für uns ?langnasen? ist will wohl keiner abstreiten. in dem sinne wünsche ich allen ein schönes weihnachtsfest und wer noch andere subjektive erfahrungsberichte über china lesen will kann das hier machen: www.angla.calorine.de
 
 
Achim Sandmaier
27-nov-03
Lieber Herr Demmer,
ich dachte schon, mit meiner Meinung alleine dazustehen. Daher hat mir Ihr sachlicher Kommentar sehr gefreut. Die von mir an die Redaktion zugesandte erste allgemeine Kritik wurde von mir auf Wunsch der Redaktion naeher spezifiziert.
Ich hoffe auf das Verstaendniss der Leserschaft, das meiner Ansicht nach nicht alles unwidersprochen hingenommen werden kann, insbesondere dann, wenn Gedanken einzelner als allgemeine Tatsache hingestellt werden.
 
 
Frieder Demmer
22-nov-03
Habe erst auf Grund dieses Briefes in die Kolummne geschaut und kann zumindest nachvollziehen woher der Aerger kommt.

Wenn z.B. in den "Gedanken zum Alltag" schlicht gar nichts Positives mehr auftaucht, weder das Lachen, noch die Hilfsbereitschaft, noch der Service im Kleinen, noch..., dann kann das so nicht hinhauen und wenn dann so ein Beitrag neben einem Vermeer's steht, dann ist fuer Aussenstehende tatsaechlich nur noch schwer zu erkennen, welches Gewicht den in der Kolumne getroffenen Aussagen zuzumessen ist.

Wuerde mich trotzdem deutlich gegen eine Beschraenkung wehren - man kann ja Stellung beziehen. Finde es aber auch schade, wenn gemutmasst wird, die Kritik kaeme von einem Chinesen, und sei damit nur beleidigter Stolz oder gar Zensur-Attituede - ich finde in einigen Passagen in der Kolumne sind tatsaechlich in ihrer Einseitigkeit verletztend und das muss nicht sein, das hat mit Meinungsfreiheit nichts zu tun. Und - am Rande erwaehnt - es stimmt einfach NICHT, dass es in chinesischen Medien keine Kritik gaebe. Auch da heisst es manchmal zwischen den Zeilen lesen (was ich persoenlich nicht kann) /hoeren/sehen.

Fazit: Weiter machen, offen bleiben...
 
 
Italiano
13-nov-03
Eine Kolumne lebt doch von peröhnlichen Eindrücken und diese sind nun mal Subjektiv. Weil sie individuelle Erfahrungen einzelner Personen sind, sollte man sie auch nicht als Fakt an sehen. Ich habe das nie getan und ich hoffe das alle anderen die hier eine Kolumne lesen werden daran denken und nicht diesen Fehler machen.
Allein schon die Diskusionen in den Foren zeigen doch, wie unterschiedlich jeder China oder die Stadt Shanghai erlebt. Es gibt so viel zu sehen und man erlebt jeden Tag etwas neues, abhängig vom eigenen Handeln und vom Wohnort.
Kann man da noch Objektiv sein?
Schwer zu sagen...
 
 
tian ye
13-nov-03
Die Beitraege in der Kolumne erheben ja keinesfalls den Anspruch objektiv zu sein. Im Gegenteil, es wird ja ziemlich deutlich, dass es sich um um persoenliche Erlebnisse handelt. Wer glaubt, das dadurch ein falscher Eindruck entsteht kann ja direkt seinen Kommentar dazu abgeben. Es gibt kein anderes Medium, in dem der Dialog so einfach ist. Man vergleiche einfach mal mit Zeitungen, Fernsehen und Radio.
Also wenn irgendwas in den Erzaehlungen falsch ist, Kommentar abgeben oder selber einen Bericht schreiben.
Ich finde uebrigens die meisten Geschichten sehr gut und sehr treffend.
 
 
Rico
13-nov-03
In meinen Augen sollte er/sie einsehen, dass seine/ihre Meinung genauso subjektiv ist. Er/sie sollte vielleicht doch bei "nicht einverstanden" bleiben, da eine "ausdrueckliche Ablehnung" fuer mich nicht angemessen und zu objektiv erscheint. Wenn eine Ungereimtheit in einer Kolumne vorhanden sein sollte, dann soll er/sie doch bitte auf diese aufmerksam machen und einen Kommentar schreiben. Die Kommentare sind schliesslich dazu da, noch einen anderen Blickwinkel einzubringen - oder sind wir alles nur "Ja-Sager"? Wohl eher nicht. Wir sind hier nicht bei CNN: be the first to be biased...
 
 
Elisabeth
13-nov-03
Will da jemand zensieren. So wie der Brief geschrieben (Gross-/Kleinschreibung, Rechtschreibfehler) ist, hat den ein Chinese geschrieben.

Klar will der/die nichtt dass man schlecht ueber China schreibt, mag ja keiner hier im Lande...

Wundert mich nicht.

Elisa
 
 
lady
13-nov-03
Abgesehen davon das diese Kritik sehr ungenau ist, kann ich sie auch nicht so recht verstehen. Die Schriften in der Rubrik Kolumne sind persönliche Erlebnisse, Erfahrungen - schlichtweg subjektiven Charakters. Daher lese ich sie auch gern um den Eindruck anderer Leute zu nutzen, als Reisevorbereitung oder als Vergleich mit eigenen Eindrücken. Mir ist nicht bekannt (oder habe ich es übersehen?) das sie objektiv sein sollen.
Abgesehen davon: Kolumne = Meinungsbeitrag, sprich hier geben Leute ihre Meinung wieder.
 
 
Axel
12-nov-03
Eine Kolumne ist eine Kolumne ist eine Kolumne!
 
 
derHenne
12-nov-03
Die kritik ist mir zu allgemein, es werden keine Beispiele genannt.
Auserdem ist diese Seite doch zum Austausch gedacht.
Grundsaetzlich bin ich der Meinung, das eine objektive Berichterstattung selbst fuer Journalisten nicht moeglich ist (und hier schreiben keine), weil der Mensch an sich immer subjektiv ist
 
 
mehr kommentare: 
1 2

neuer kommentar:

name:

text: