SHANGHAI
Hongkong
Sicherheit
Sicherheitsgesetz
Regierung
Regierungschefin
Hongkongs
Parlamentarier
Sonderverwaltungszone
Milliarden
Pandemie
Wuhan
Zhengli
Gefahr
Carrie
Pläne
Pressespiegel
 
Lupo166
 
opauli2004154
 
Bayerinshangha152
MattMatt145
NKM143
Mr-URSTOFF141
Harald_S140
sarita140
AKPudong138
JOMDA88137
2. Bundesliga
 
Basti521197
 
Lupo194
 
opauli2004194
shanghai11192
harry53189
 
Bayerinshangha186
 
Saatchi185
 
MattMatt182
 
Thooor180
 
NKM179
1. Bundesliga
30°C
Wetter
Treffen
Zurück
"laoshi zaijian" mit verbeugung 
fridolin, 16, austauschschüler in nanjing

Schüleraustausch in China: seit 2001 kommen jedes Jahr 16 bis 18-jährige Schüler mit dem AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. für ein Schuljahr nach China, um vor ort in einer Gastfamilie zu leben und den harten Schulalltag mit ihren chinesischen Altersgenossen zu teilen.

Im der aktuellsten schanghai.com kolumne erzählt Fridolin Weiner, 16, von einem ganz normalen Tag in Nanjing, provinz jiangsu.

schanghai.com kolumne
AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

Quelle: afs, indre bermann    Aufbereitung: clemens Kommentare: 1
Zurück
 neue nachricht neuer kommentar
lao shipremium member
02-feb-04
Ich habe 5 Jahre an einer chinesischen Schule gelehrt und muss sagen, dass der junge Artikelschreiber mit wachen Augen durch die chinesische Welt gegangen ist. In China ist es fuer jeden newcomer schwierig, die Fassade von der Realitaet zu unterscheiden. Ich meine, dass es hier nach wie vor zwei Wahrheiten gibt: die eine fuer die Chinesen und die andere fuer laowais, die Auslaender. Dies ist auf die Dauer frustrierend und kann den Spass an der Sache verderben bis irgendwann jegliches Engagement abstirbt. Ein Beispiel: Ich lehrte an der Fremdsprachenschule Nanjing Deutsch, brachte diese Schule in Kontakt mit einer Schule in Zittau, so dass pro Schulhalbjahr jeweils 2-3 Schueler/Innen die deutschen Schule besuchen und dort lernen koennen. Meine chinesischen Deutschschueler, welche nach Zittau gingen, hatten ausser ihrem Taschengeld und dem Flugticket keinerlei Ausgaben, da die deutsche Seite fuer Verpflegung, Unterkunft, Schultransport und Ausfluege aufkommt. Soweit alles prima ? bis ich eines Tages durch Zufall erfuhr, dass die Fremdsprachenschule Nanjing hinter meinem Ruecken von jedem, der fuer ein halbes Jahr nach Deutschland geht, 3000,- RMB abzockt. Ist das faire Partnerschaft? 3000,- RMB sind normalerweise drei Monatsgehaelter. Und ich frage mich: wodurch nimmt sich diese Schule das Recht heraus, durch meine Arbeit und die Gutwilligkeit deutscher Menschen zu verdienen? Als dann die deutsche Schuldelegation von der Zittauer Schule auf meine Anregung hin Nanjing besuchte,
 
 
neuer kommentar:

name:

text: