SHANGHAI
 
NKM166
 
opauli2004162
Lupo160
Basti521157
pitz76157
Bayerinshangha157
OCH157
 
nochnefee156
Saatchi154
AKPudong152
1. Bundesliga
Durchblick
Covidoptikum
 
Lupo138
NKM131
hainan129
Bayerinshangha128
 
MattMatt123
 
sarita122
 
sachsenmaradon122
 
Hangzhou2121
 
opauli2004120
 
Baodao118
2. Bundesliga
Treffen
Zurück
Kolumne: Außer mir (Andrea Zapla) 
leseprobe aus dem gleichnamigen buch

Mir schwillt die Brust vor Stolz. Der [Chinesisch]Unterricht macht mir eigentlich viel Spaß, und Lob von meiner kritischen Lehrerin geht mir runter wie Öl. Ohne mir dessen bewusst zu sein, tappe ich währenddessen unentwegt mit beiden Füßen auf dem Linoleum herum. Aber da ist überhaupt kein Gefühl. Es klingt wie Morsezeichen.

Andrea Zapla wurde 1963 geboren und studierte an der Universität Erlangen Romanistik und Jura. Die vergangenen 18 Jahre verbrachte sie an wechselnden Schauplätzen in Südeuropa und Asien. 2005, ein Jahr nachdem sie die Diagnose "Multiple Sklerose" erhalten hatte, begann sie zu schreiben.

Ich verlasse das Gebäude und mache mich daran, die hektische Yanan Lu, eine der Hauptverkehrsadern Shanghais, zu überqueren. Lediglich fünfzig Meter trennen mich vom Eingang zum "Carrefour". Diese fünfzig Meter können in Shanghai über Leben und Tod entscheiden. Ich stehe in einem Pulk von anderen todesmutigen Fußgängern, die diese Herausforderung weniger zögerlich als ich in Angriff nehmen. Als sich eine Lücke im Verkehrsfluss auftut, stürzt die Gruppe los. Ich stürze mit ihnen. Gemeinsam sind wir stark. Verbissen weichen wir Mopeds, Fahrrädern und anderem Kleingetier aus.

Wichtig ist es, die größeren, rücksichtslos heranpreschenden Geschosse rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Wir rennen, beziehungsweise die anderen rennen. Ich renne wahrscheinlich auch, bekomme dazu aber keine entsprechende Rückmeldung von meinen Füßen. Wohlbehalten treffen die Gruppe, meine Füße und ich am anderen Ufer ein. Wir trennen uns grußlos. Die Zweckgemeinschaft ist beendet. Meine Füße und ich entschwinden Richtung "Carrefour", und ich genieße die wohltuende Kühle, die mich beim Betreten des klimatisierten Supermarkts gnädig einhüllt.


Lebensbejahend, voller Humor und Selbstironie beschreibt die Autorin ihre Erfahrungen in Shanghai und eröffnet so ungewöhnliche Einblicke in das Leben mit einer Krankheit, deren Hintergründe trotz intensiver Forschung bislang weitgehend verschlossen blieben.

Der Rest der fesselnden Exklusivleseprobe findet sich in der aktuellen schanghai.com Kolumne.

Hier geht's zur Kolumne
Andrea Zapla im gespräch mit bestsellerautorin Diana Beate Hellmann
das buch "Außer mir" bei amazon.de

Quelle: andrea zapla    Aufbereitung: team Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: