Online-Stammtisch in
SHANGHAI
Jetzt
abstimmen
Durchblick
Meer geht (n)immer
 
Basti521101
 
harry5399
 
TobiasBS99
 
JanRi96
 
dongerdxb95
 
opauli200493
Ahsoka92
Hennes8692
Bob186092
HWI90
1. Bundesliga
Jahr
Neun
Gefrierschrank
Auto
Tragödie
Trump
Gewinne
Deutschland
Hongkong
Biden
Corona
Kinder
Huawei
Team
Sicherheit
Pressespiegel
21°C
Wetter
premium jobs

Treffen
Zurück
Die Rebellin von Shanghai 6 
Leseprobe aus dem Buch von Tereza Vanek

Chinesische Familie bei Tisch (ca. 1907)
„Mein Mann sagte mir, dass Sie nichts gegen chinesisches Essen haben“, erklärte Viktoria.

„Nein, natürlich nicht“, versicherte Elsa sogleich. „Ich bin ja jetzt in China.“

„Die meisten Europäer hier wollen essen wie in ihrer Heimat“, mischte Viktorias Ehemann sich in die Unterhaltung. „Wie ich schon sagte, wir können Ihnen die vertrauten Gerichte besorgen.“

„Es ist wirklich kein Problem“, beharrte Elsa. Diese endlose Höflichkeit war wie ein komplizierter Tanz, dessen genaue Schrittfolge sie nicht kannte. Sie war es gewöhnt, dass einfach ein Teller vor sie hingestellt wurde, den sie zu leeren hatte, wenn sie nicht die nächsten Stunden hungern wollte. Ratlos sah sie sich nach Essbesteck um. Sie hatte bereits gehört, dass Asiaten einfach zwei hölzerne Stäbe benutzten, hatte dies aber für ein Gerücht gehalten. Nun lagen tatsächlich zwei Stäbchen auf einer Serviette neben ihr, die glatt schimmerten wie Perlmutt. Der Rest der Familie balancierte diese bereits mit eleganter Geschicklichkeit zwischen den Fingern, um die kleinen Essschüsseln zu füllen, die jedem der Anwesenden für seinen Anteil an der Mahlzeit zugeteilt waren.

Elsa versuchte, aus den zwei Stäbchen eine Klammer zu bilden, die erbeutete Nahrungshäppchen sicher und wohlbehalten bis in ihren Mund transportieren würde, aber immer wieder versagte sie bei dieser Aufgabe. Mit Unbehagen musterte sie die Flecken, die ihre missglückten Versuche auf der Tischdecke hinterließen. Ihre Hand begann von der ungewohnten Anstrengung zu schmerzen.


In diesem Kapitel aus der historischen Erzählung von Tereza Vanek tritt die frisch in Shanghai angekommene Elsa in ein Fettnäpfchen nach dem anderen. Wird die Hamburgerin aus einfachen Verhältnissen mit den Gepflogenheiten ihrer Gastfamilie zurechtkommen? Sechste Leseprobe aus der Romanerzählung von Tereza Vanek rund um den verheerenden Boxeraufstand (1899-1901). Mit interessanten Details zur Rolle Deutschlands und seiner damaligen Kolonie Tsingtao/Qingdao.

Zur vollständigen, sechsten Leseprobe aus "Die Rebellin von Shanghai"
Autorin Tereza Vanek auf schanghai.com

Quelle: Tereza Vanek    Aufbereitung: Team schanghai.com Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: