SHANGHAI
Jetzt
abstimmen
Durchblick
Meer geht (n)immer
 
Basti521101
 
harry5399
 
TobiasBS99
 
JanRi96
 
dongerdxb95
 
opauli200493
Ahsoka92
Hennes8692
Bob186092
HWI90
1. Bundesliga
Jahr
Neun
Gefrierschrank
Auto
Tragödie
Trump
Gewinne
Deutschland
Hongkong
Biden
Corona
Kinder
Huawei
Team
Sicherheit
Pressespiegel
21°C
Wetter
premium jobs

Treffen
Zurück
"Yusan, Yusan!" 
China, die türkise Couch und ich

Die Wolken sehen schon gefährlich dunkel aus. Ich stehe am Straßenrand und sehe mit skeptischer Ehrfurcht nach oben. Mein Schirm steht zu Hause, ganz toll. Also stelle ich mich möglichst gut sichtbar (aber noch in überfahr-sicherer Distanz) an den Straßenrand und winke nach dem grün-gelb lackierten Taxi, das auf mich zukommt, doch es ist schon besetzt. Das nächste auch. Wie auch die drei Taxen, die auf der anderen Straßenseite fahren. Ich winke verzweifelt weiter und blicke einem besetzten Taxi nach dem anderen nach. Langsam verliere ich die Hoffnung. Die dunklen Wolkenformationen am Himmel wirken immer bedrohlicher auf mich. Doch dann, in letzter Minute, nur ganz kurz vor dem Wolkenbruch, wird mein Flehen erhört und ein Taxifahrer hält mit quietschenden Bremsen neben mir an, und das obwohl der Herr mit Sicherheit nicht schneller als 20 km/h unterwegs war. Ich bin dennoch erleichtert! Denn hat es erst angefangen zu schütten, ist es so gut wie unmöglich, in Peking noch ein Taxi zu bekommen.

Zeitlose Anekdoten über die Widrigkeiten und Freuden ihres dreijährigen Aufenthalts in Beijing beschreibt Sonja Piontek in ihrem Buch "China, die türkise Couch und ich".

Leseprobe aus dem Kapitel "Yusan, Yusan!" auf schanghai.com

Quelle: Sonja Piontek    Aufbereitung: Team schanghai.com Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: