SHANGHAI
Yang
Schwimm
Doping
Corona
Coronavirus
Karriere
Schwimmer
Spiel
Anti
Panda
Sperre
Urteil
Jahre
Roten
Regeln
Pressespiegel
Bayerinshangha104
Lupo103
sarita102
 
Baodao100
 
NKM98
MattMatt98
opauli200493
 
hainan92
 
JOMDA8888
Harald_S87
2. Bundesliga
 
pitz76123
 
opauli2004121
NKM119
sachsenmaradon118
Saatchi117
Krissi12117
 
nochnefee116
 
alee54116
 
Henn96115
 
harry53115
1. Bundesliga
12°C
Wetter
Treffen
Zurück
"Yusan, Yusan!" 
China, die türkise Couch und ich

Die Wolken sehen schon gefährlich dunkel aus. Ich stehe am Straßenrand und sehe mit skeptischer Ehrfurcht nach oben. Mein Schirm steht zu Hause, ganz toll. Also stelle ich mich möglichst gut sichtbar (aber noch in überfahr-sicherer Distanz) an den Straßenrand und winke nach dem grün-gelb lackierten Taxi, das auf mich zukommt, doch es ist schon besetzt. Das nächste auch. Wie auch die drei Taxen, die auf der anderen Straßenseite fahren. Ich winke verzweifelt weiter und blicke einem besetzten Taxi nach dem anderen nach. Langsam verliere ich die Hoffnung. Die dunklen Wolkenformationen am Himmel wirken immer bedrohlicher auf mich. Doch dann, in letzter Minute, nur ganz kurz vor dem Wolkenbruch, wird mein Flehen erhört und ein Taxifahrer hält mit quietschenden Bremsen neben mir an, und das obwohl der Herr mit Sicherheit nicht schneller als 20 km/h unterwegs war. Ich bin dennoch erleichtert! Denn hat es erst angefangen zu schütten, ist es so gut wie unmöglich, in Peking noch ein Taxi zu bekommen.

Zeitlose Anekdoten über die Widrigkeiten und Freuden ihres dreijährigen Aufenthalts in Beijing beschreibt Sonja Piontek in ihrem Buch "China, die türkise Couch und ich".

Leseprobe aus dem Kapitel "Yusan, Yusan!" auf schanghai.com

Quelle: Sonja Piontek    Aufbereitung: Team schanghai.com Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: