SHANGHAI
Corona
Coronavirus
Fall
Wirtschaft
Virus
Italien
Folgen
Unternehmen
Zahl
Lieferketten
Hotel
Infektion
x
Innsbruck
Erster
Pressespiegel
sarita102
 
Bayerinshangha99
Lupo97
 
Baodao94
NKM92
opauli200492
MattMatt92
 
hainan91
JOMDA8886
sachsenmaradon86
2. Bundesliga
 
pitz76123
 
opauli2004121
 
sachsenmaradon118
 
Saatchi117
Krissi12117
NKM116
nochnefee116
alee54116
Henn96115
 
harry53112
1. Bundesliga
12°C
Wetter
Treffen
Zurück
"Maybe have Problem" 
China, die türkise Couch und ich

Nach weiteren zehn Minuten völlig fruchtloser Diskussion, bei der ich der Dame nicht ansatzweise zu verstehen geben kann, warum ich das Vorgehen nicht in Ordnung finde und auch Ihre Alternative für mich nicht akzeptabel ist, lenke ich ein. Schlicht und einfach, weil mir meine Zeit zu schade ist, um mich weiter mit Miss Linda (ich kenne mittlerweile bereits ihren englischen Namen, den sie wie viele Chinesen seit ihrer ersten Englisch-Stunde trägt) im Kreis zu drehen. Dann zahlen wir eben für den Flug meiner Mutter den vollen Preis. Was mich vor allem deshalb nervt, da er im Internet nach wie vor mit 30% Rabatt angeboten wird.

Wer sich in China schon einmal an einer Online-Flugbuchung versucht hat, dem durfte die Situation leicht bekannt vorkommen. Zehn Minuten nach der unglaublich schnellen Bestätigung eines unglaublich günstigen Fluges klingelt das Handy und... Problem. Sonja Piontek schreibt in dieser Leseprobe aus ihrem Buch "China, die türkise Couch und ich" über die Tücken einer Onlinereservierung, Geiz-ist-geil Lockangebote und Lösungskreativität.

Zur vollständigen Leseprobe auf schanghai.com
Direktlink zu "China, die türkise Couch und ich" auf Amazon

Quelle: Sonja Piontek    Aufbereitung: Team schanghai.com Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: