SHANGHAI
Hongkong
Corona
Peking
Sanktionen
Wuhan
Sonderstatus
Uiguren
Gesetz
Tage
Netz
Sieren
Kongress
Fang
Juni
Wong
Pressespiegel
 
Lupo173
 
Bayerinshangha162
 
opauli2004160
 
MattMatt151
Mr-URSTOFF150
sarita147
JOMDA88146
Harald_S143
NKM143
AKPudong141
2. Bundesliga
 
Basti521208
 
opauli2004207
shanghai11202
Lupo202
Saatchi199
Bayerinshangha198
 
MattMatt195
juenter1900192
Henn96189
harry53189
1. Bundesliga
33°C
Wetter
Treffen
Zurück
Eine Frage des Geschmacks? 
Die schanghai.com Warenkorb-Enquete

Qualität vs. Preis, Anpassungsbereitschaft vs. firmengesponserte Living Allowance, Originalzutaten vs. Improvisationstalent. Ein kontroverses Thema, das die Community bewegt und sich regelmäßig durch emotionale Postinggewitter im schanghai.com Forum entlädt.

Fest steht: Wer auf Ehrmann-Joghurt, Bahlsen-Kekse oder deutsches Nutella nicht verzichten will, muss hier in Shanghai deutlich tiefer in die (Brief)tasche greifen. Schließlich will der Transport über tausenden von Seemeilen bezahlt werden und auch die Supermarktbetreiber, egal ob online oder virtuell, arbeiten nicht umsonst.

schanghai.com will es ganz genau wissen und wirft mit der neuen Umfrage einen ungenierten Blick in die shanghaier Expat-Einkaufskörbe.

Zur anonymen schanghai.com Warenkorb-Umfrage

Quelle: schanghai.com Forum    Aufbereitung: Team schanghai.com Kommentare: 1
Zurück
 neue nachricht neuer kommentar
petermedia
15-jan-15
irgend wie wird mir nicht klar was hier gemessen werden soll
Der Warenkorb. Also wie viele Produkte ich einkaufe, oder der ausgegebene Geldbetrag.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass man hier physisch 100 % Importwaren oder auch 75% kaufen kann.
Denn Reis Nudeln Brot Gemüse Fleisch sind selten Importware.
Selbst westliche Firmen produzieren hier.
Sinniger wäre es wohl gewesen hier nach dem prozentualen Budget zu fragen, welches für Importwaren ausgegeben wird.
 
 
neuer kommentar:

name:

text: