SHANGHAI
Chef
Interpol
Nationalrat
Meng
Hongwei
Beisein
Jinping
Mutma
Huawei
Korruption
Dringliche
Parade
Netz
Zerst
Kanzler
Pressespiegel
 
JOMDA88220
 
hainan195
 
Kotletten-Hors194
 
sarita193
Bayerinshangha193
shanghai11190
 
Miguel186
Mr-URSTOFF185
MaikeM179
Lupo176
2. Bundesliga
 
Emil303
 
opauli2004299
Lupo288
shanghai11288
 
Kotletten-Hors283
 
GermanButcher283
 
Thaioli281
 
Saatchi280
kicker279
Bayerinshangha278
1. Bundesliga
Durchblick
Je mehr Blüten...
Treffen
Zurück
Kletterkolumne: Den Taishan hinauf 
Über 6293 Stufen musst du gehen ...

Als leidgeprüfter Shanghai-Expat kennt man Berge gewöhnlich nur im Zusammenhang mit unerledigter Arbeit. Obwohl doch schon Feierabend wäre. Und das lokale HR die einfachsten deutschen Begriffe nicht kennen will. "What does Überstundenzuschlag mean? Can you eat that?"

Warum deshalb nicht mal am Wochenende hinaus in die Natur und einen richtigen Berg bezwingen? Sinologe und Journalist Volker Kienast macht's am Beispiel Taishan, Provinz Shandong, vor:

Sechseinhalbtausend Stufen und dazwischen jede Menge ansteigende Wege. Die Strecke hinauf dauert mit den nötigen Pausen zum Fotografieren und Verschnaufen etwa fünf Stunden, und schlecht beraten ist, wer einen Geschwindigkeitsrekord aufstellen möchte. Die Luftfeuchtigkeit und die Wärme belasten den Kreislauf.

In dieser Leseprobe aus seinem Buch "China subjektiv!" beschreibt der Autor die Anstrengung und schmerzhaften Folgen einer Taishan-Besteigung. Und warum sich der Aufstieg zum berühmtesten der fünf heiligen Dao-Berge trotzdem in wortwörtlich jeder Hinsicht lohnt.

Jetzt weiterlesen in der schanghai.com Kolumne

Quelle: Volker Kienast    Aufbereitung: Team schanghai.com Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: