SHANGHAI
 
Basti521238
 
shanghai11232
 
Saatchi228
 
opauli2004228
 
Lupo227
harry53222
MattMatt222
Bayerinshangha221
juenter1900221
Krissi12219
1. Bundesliga
Jetzt
abstimmen
Durchblick
Covidoptikum
 
Lupo204
 
Bayerinshangha195
 
opauli2004185
 
AKPudong175
 
MattMatt175
Harald_S170
MaikeM169
Mr-URSTOFF168
Redbaron21167
JOMDA88166
2. Bundesliga
Treffen
Zurück
Kolumne: Third Culture Kids 5 
"Es entsteht ein immenser, innerer Druck"

Die Krux an Expat-Communities ist oft ein sehr enges Miteinander. Das ist schön, wenn man sich gegenseitig unterstützt und gemeinsam Aktivitäten für die Kinder anbietet, aber weniger schön, wenn sich die kleinen privaten Dramen vor den Augen Aller abspielen. Da können sich schon mal Gedanken einschleichen, als Mutter alles falsch zu machen, was besonders bitter ist, wenn die eigene Identität gerade sehr auf die Mutterrolle reduziert ist. Probleme erscheinen plötzlich viel größer als sie sind, da sich gefühlt alles darum dreht.

Expat-Eltern in China tut auch mal die Beschäftigung mit etwas anderem als ausschließlich dem Wohl der Kinder gut. Außerdem: Wie man sich rasch ein Support-System aufbaut und weshalb es durchaus Sinn machen kann, die Kinder bei der täglichen Hausaufgabenbetreuung zu tauschen. Dies und mehr erläutert IHK-Trainerin und Mutter zweier Third-Culture-Kids Ann Wöste in ihrer aktuellen schanghai.com Kolumne.

Zur vollständigen Kolumne
Ann Wöste auf schanghai.com

Quelle: Ann Wöste, Foto © Konstantin Yuganov / Fotolia     Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: