SHANGHAI
Corona
Covid
Coronavirus
Huawei
Google
Italien
Ausbr
Erlaubnis
Gesch
Smartphone
Siemens
Pandemie
Wochen
Generalsekret
Unternehmen
Pressespiegel
sarita102
 
Bayerinshangha99
Lupo97
 
Baodao94
NKM92
opauli200492
MattMatt92
 
hainan91
JOMDA8886
sachsenmaradon86
2. Bundesliga
 
pitz76123
 
opauli2004121
 
sachsenmaradon118
 
Saatchi117
Krissi12117
NKM116
nochnefee116
alee54116
Henn96115
 
harry53112
1. Bundesliga
27°C
Wetter
Treffen
Zurück
Kolumne: Third Culture Kids 2 
Übergänge, und wie die Ausreise gelingt

Ruhe tritt erst dann wieder ein, wenn die neuen Verhaltensweisen erkannt, erprobt und verinnerlicht sind und neue tragende Beziehungen geknüpft werden konnten. Bis dahin kostet der Alltag erheblich mehr Energie, bewusstes Überlegen statt intuitiven Handelns, ständiges Beobachten, wie und was die Anderen tun, die Spannung zwischen dem Versuch, sich anzupassen und man selbst zu bleiben, dem Verlust von Rollen, die die eigene Identität ausmachten und vieles mehr. Es gibt immer wieder Tage, die hauptsächlich von Frust und Verzweiflung geleitet werden, weil wir immer noch nicht genau wissen, wie das Leben in der neuen Gemeinschaft funktioniert, obwohl wir doch dachten, so allmählich hätte sich das Dunkel gelichtet.

Der chinesische Alltag ist eben doch anders als ein China-Urlaub. Wie bereitet man Kinder behutsam auf einen längerfristigen Umzug ins Ausland vor? Ann Wöste gibt wertvolle Ratschläge mit Gültigkeit weit über Shanghai hinaus.

Zur vollständigen Kolumne
Ann Wöste auf schanghai.com

Quelle: Ann Wöste     Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: