SHANGHAI
Corona
Coronavirus
Huawei
Menschen
News
Trump
Zahl
Brenner
Italien
x
Doch
Indien
Nationalen
Mundschutz
Volkskongress
Pressespiegel
sarita102
 
Bayerinshangha99
Lupo97
 
Baodao94
NKM92
opauli200492
MattMatt92
 
hainan91
JOMDA8886
sachsenmaradon86
2. Bundesliga
 
pitz76123
opauli2004120
sachsenmaradon118
Saatchi117
NKM116
alee54116
Krissi12116
Henn96115
nochnefee115
 
harry53112
1. Bundesliga
18°C
Wetter
Treffen
Zurück
Bereichernd, intensiv, kurzlebig 
Kolumne: Freundschaften in Shanghai

Dem einen fällt es leichter, dem anderen schwerer, sich auf immer wieder neue Kontakte, Menschen und Freundschaften einzulassen. Betrachtet man den nachteiligen Aspekt des Themas, dann ist es tatsächlich eine Schwierigkeit, die immer mit dem Leben im Ausland mit einhergeht. Freunde, die kommen und bleiben und mit denen man quasi „alt“ wird, kann es nur in Ausnahmefällen geben. Meist geht einer oder bald auch man selbst in die Heimat oder anderwohin zurück. Dies kann frustrierend sein, man fühlt sich auf einmal wieder allein, einsam. Selbst wenn man mit Partner/in in China lebt, fehlt doch die vertraute Freundin/der vertraute Freund, mit der/dem man auch mal über Dinge redet, über die man nicht täglich in der Beziehung spricht.

Es ist nicht leicht, mit diesem Thema umzugehen. Wie lebt es sich mit permanent wechselnden Freundeskreisen auf Dauer? Peter Kruse, evangelischer Theologe, Volkswirt und Psychotherapeut, über die Halbwertszeit von Expat-Freundschaften (nicht nur) in Shanghai.

Zur Freundschaftskolumne
Peter Kruses Communityprofil

Quelle: Peter Kruse     Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: