SHANGHAI
Jetzt
abstimmen
Durchblick
Meer geht (n)immer
TobiasBS82
harry5381
JanRi79
Basti52179
 
Appel78
opauli200477
Thooor75
 
dongerdxb75
 
Bob186075
rehauer74
1. Bundesliga
Verwandte
Tragödie
Neun
Gefrierschrank
Jahr
Corona
Drei
Nudelsuppe
Nudeln
Zutaten
Impfstoff
Eine
Brasilien
Umständen
Kurz
Pressespiegel
20°C
Wetter
premium jobs

Treffen
Zurück
zu viel versprochen 
zwangspause für therapie-werbung

jede art reklame für medizinische behandlungen findet sich ab sofort im fadenkreuz der shanghaier handelsaufsichtsbehörde wieder. dies geschieht im rahmen einer stadtweiten "aktion scharf" gegen täuschende und unrealistische werbebotschaften der gesundheitsindustrie in massenmedien und fachpublikationen. besonders kritisch beobachtet werden privatisierte spitäler, welche oft die effizienz angebotener therapien in irreführender weise hochpropagieren und potentiellen kunden unerreichbare genesungserfolge in aussicht stellen.

als negativbeispiele nennen die behördlichen fahnder unter anderem das changjiang-, hongqiao-, und zhaohui hospital, allesamt privat geführte institutionen z.t. ohne gültige werbelizenz. aufgefallen sind diese spitäler weiters durch unerlaubte marketingpraktiken wie beispielsweise reklame zur behandlung von geschlechtskrankheiten, bewußte herabwürdigung anderer heilungsmethoden sowie abbildungen von ärzten und patienten als "erfolgsbestätigung" für bestimmte therapien.

damit konfrontiert rechtfertigt sich ein vertreter des hongqiao-krankenhauses mit der stellungnahme, als privatspital ohne aktive pr im wettbewerb nicht bestehen zu können.

das shanghai advertisement monitoring center kategorisierte im monat märz 80% der überprüften 453 werbesujets im shanghaier gesundheitssektor als illegal - selbst bekannte, größere krankenhäuser bedienten sich in ihrer öffentlichkeitsarbeit mitunter nicht gestatteter methoden.

Quelle: yahoo chinese / eastday    Aufbereitung: clemens helbock Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: