SHANGHAI
Italien
Viertelfinale
Gipfel
Acht
Frauen
Hongkong
Runde
Proteste
Seepferdchen
Osaka
Sieg
Nach
Spiel
Turnschuh
Frauenfu
Pressespiegel
 
JOMDA88278
 
hainan266
Bayerinshangha265
Mr-URSTOFF261
sarita258
Miguel252
 
Kotletten-Hors245
opauli2004239
shanghai11236
NKM233
2. Bundesliga
 
Lupo364
kicker355
Bayerinshangha355
 
opauli2004350
Saatchi349
shanghai11349
Thaioli346
GermanButcher344
Kotletten-Hors342
Henn96337
1. Bundesliga
Treffen
Alltagsshanghaiologie: Gehirnjogging
Von Jo Schwarz
Übersicht

Der Chinese an sich und im Allgemeinen benötigt kein Sudoku, um sein Gehirn zu trainieren. Im Westen wird uns antrainiert, zur ausgeglichenen Work-Life-Balance auf keinen Fall auf Yoga, Joggen oder das Fitnessstudio zu verzichten. Noch wichtiger sind unsere Ernährung, unser Gewicht und unser Aussehen. Über 25 Millionen Deutsche treibt es in Sportvereine und rund fünf Millionen weitere in Fitnessanlagen. Rund jeder Vierte in Deutschland ist bemüht, sich durch sportliche Betätigung fit zu halten, woraus eine Industrie mit einem Umsatz von über 40 Milliarden Euro erwachsen ist.

In den 80er-Jahren kam dann plötzlich die Erkenntnis, dass auch das Gehirn trainiert werden sollte. Da passte es wunderbar, dass ein Spiel mit dem Namen Sudoku (chinesisch: 數獨, Aussprache: »shù dú«) gerade zu jener Zeit aus Japan auf den europäischen Kontinent schwappte. Weil »Gehirntraining« so langweilig klang, war das »Gehirnjogging« geboren. Als dann auch noch 2005/2006 »Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging« für die tragbare Spielkonsole Nintendo DS auf den Markt kam, war das Gehirnjogging-Fieber komplett ausgebrochen.

Der Chinese an sich und im Allgemeinen kann im Grunde diesem Treiben nur ein müdes Lächeln abgewinnen. Zahlreiche Wissenschaftler aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen sind zu der Erkenntnis gekommen, dass das chinesische Gehirn ein wesentlich höheres Potenzial ausschöpft als das Gehirn der Europäer. Für das Erlernen von Schriftzeichen wird vor allem die rechte Gehirnhälfte genutzt, die für den bildhaft-kreativen Part im Gehirn zuständig ist. Bei der lateinischen Schrift ist dagegen die linke Gehirnhälfte beansprucht.

Auch die Speicherung von Informationen im Langzeitgedächtnis erfolgt in der rechten Gehirnhälfte. Die linke Gehirnhälfte ist verantwortlich für Sprache und Zahlen. So betrachtet ist das westliche Gehirn »verkümmert« oder einseitig genutzt, während das chinesische Gehirn links und rechts von der Wiege bis zur Bahre einem permanenten Training unterliegt.

Nun mag dies etwas überspitzt klingen. Erstaunlich ist jedoch, dass die üblichen Wörterbücher zur chinesischen Sprache und Schrift die Worte Gehirntraining und Gehirnjogging nicht kennen. Die vielleicht beste Übersetzung wäre sicherlich Danao Xunlian (大脑训练, »dànǎo xùnliàn«). Danao (大脑, »dànǎo«) ist das Gehirn, Xunlian (训练, »xùnliàn«) die Übung oder das Training.


 
Nächste Seite >>  


 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: