home
premium
hotels
news
forum
community
gruppen
log-in
wetter
jobs
praktika
immobilien
bazaar
store
agenda
stammtisch
tippspiel
durchblick
download
sprachkurs
wörterbuch
presse
stadtplan
adressen
umfrage
quiz
kolumne
videos
galerie
about



  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Eheschliessung in China   guter beitrag schlechter beitrag
JKostlin
24-jul-16
Hallo Allerseits,

Ich moechte als Deutscher meine Freundin hier in Wuhan heiraten. Die Frage ist, wo und wie bekomme ich ein Ehefaehigkeitszeugniss? Im Konsulat in Shanghai? Kann ich da einfach hingehen ohne vorher anzurufen? oder muss ich dieses Zeugniss in DE beantragen?
Vielen Dank erstmal an alle.
 
 
aw: Eheschliessung in China   guter beitrag schlechter beitrag
NKM
24-jul-16
Das Ehefaehigkeitszeugnis wird vom Standesamt am letzten gemeldeten Wohnort in Deutschland ausgestellt. Ist leider nicht so einfach wie es sich anhoert. Du musst im Prinzip die gleichen Unterlagen an das deutsche Standesamt beibringen als wenn ihr in Deutschland heiraten wuerdet. Das heisst auch Geburtsurkunde, Ledigkeitsnachweis etc Deiner Zukuenftigen. So war das jedenfalls vor 10 Jahren.

Da gab es vor einiger Zeit einen Beitrag im Forum (such mal danach), wo gesagt wurde, dass eine Meldebescheinigung aus Deutschland ausreicht, solange der Familienstand als ledig angegeben ist. wenn das wirklich geht, waere das sehr viel einfacher. Braeuchte dann nur noch uebersetzt und beglaubigt werden.
 
 
aw: Eheschliessung in China   guter beitrag schlechter beitrag
Family Guy (Gast)
25-jul-16
In unserem Fall (Mann Österreicher, Frau Chinesin, Heirat in Shanghai 2015) wurde vom Marriage Registration Office anstatt des Ehefähigkeitszeugnisses auch eine simple eidesstattliche Erklärung (eidesstattliche Versicherung) akzeptiert. In diesem A4-Dokumentbestätigte ich in ein paar Sätzen selbst meine Ledigkeit. "Hiermit bestätige ich an Eides Statt, dass blablabla..."

Unterschreiben, Siegel vom österr. Konsulat drauf (20 Minuten, RMB 300) und ab damit zum Übersetzungsbüro (www.sisuts.com , 3-4 Tage, RMB 300). Notarielle Beglaubigung war nicht erforderlich, nur eine Kopie der Business License des Übersetzungsbüros.

Damit, dem Pass und den Dokumenten der Verlobten (ID, Hukou, ...) kann man einen Termin beim Marriage Registration Office vereinbaren, wo eine chinesische Heiratsurkunde in Form zweier roter Büchlein ausgestellt wird (20 Minuten, gratis).

Diese chinesische Heiratsurkunde wird in Folge von einem Notar auf Deutsch übersetzt und beglaubigt (http://www.sh-notary.gov.cn , 1 Woche, RMB 500, Kanzlei ggü. Kempinski "The One"), danach vom Außenministerium (in Shanghai gleich neben dem Hilton Hotel) überbeglaubigt (1 Woche, RMB 500) und letztendlich vom Konsulat nochmal beglaubigt (30 Min., RMB 300). Damit ist die Ehe offiziell auch in Österreich gültig.

Soweit die Situation für Österreicher. Nehme aber stark an, dass das Prozedere für Deutsche oder Schweizer ähnlich ablaufen wird.

1. Lass deine Verlobte beim Marriage Registration Office in Wuhan anrufen und fragen, ob eine eidesstattliche Erklärung über deine Ledigkeit ausreichend ist.

2. Ruf beim deutschen GK an, ob sie die Ausstellung einer solchen Erklärung vornehmen und ob du dafür eine Termin brauchst.
 
 
aw: Eheschliessung in China   guter beitrag schlechter beitrag
riniela (Gast)
12-sep-16
herzlichen glückwünsch

der Prozess klingt aufwendiger als er ist. du brauchst nur genügend Zeit:

Das Ehefaehigkeitszeugnis wird vom Standesamt am letzten gemeldeten Wohnort in Deutschland ausgestellt.
und um das zu bekommen, musst du einige Unterlagen einreichen. Die Botschaftsseite hat doch alles parat, downloaden und in Ruhe durchlesen.

Auch dein Ehepartner benötigt Unterlagen: Geburtsurkunde und Ehefähigkeitszeugnis. In Jiangsu ziemlich einfach zu bekommen. ACHTE darauf: In Nanjing gibt es die Möglichkeit alle Unterlagen auch gleich als deutsche Übersetzung zu bekommen, das spart dir später in Deutschland eine weitere Übersetzung und Kosten von ca. 150Euro. (Unsere Standesbeamte konnte super englisch, wollte aber keine englischen Unterlagen akzeptieren...)
Nur ist die Frage, ob die Provinz Wuhan auch gleich die Deutsche Übersetzung anbietet.

Legalisierung ist ein Vorgang von 10 Minuten hier in Shanghai.

2 bis 3 Monate Zeit wirst du benötigen.

Masel tov
 
 
aw: Eheschliessung in China   guter beitrag schlechter beitrag
SusanneXpremium memberadministrator
10-nov-16
Hallo, hast du dein Ehefaehigkeitszeugniss bekommen? Bitte erzähl doch mal wie alles gelaufen ist - gibt bestimmt noch mehr User in ähnlicher Situation, die für diese Infos dankbar wären.
 
 
aw: Eheschliessung in China   guter beitrag schlechter beitrag
Vrlbtr (Gast)
08-dez-16
Kurze Info wie es in Hubei laeuft, villeicht hilft die Info ja noch jemandem:
Das Standesamt in Wuhan fordert von Auslaendern entweder:

Ehefaehigkeitszeugnis (beglaubigt, ueberbeglaubigt, legalisiert, uebersetzt)

oder

Konsularbescheinigung.

Das mit der Konsularbescheinigung mag sich zunaechst einfach anhoeren, aber diese wird vom deutschen Konsulat NUR mit einem Ehefaehigkeitszeugnis ausgestellt. D.h. das Zeugnis muss zwar nicht den ganzen Beglaubigungsprozess durchlaufen, aber in Deutschland beantragt werden und dafuer werden wiederum Geburtsurkunde, Ledigkeitsnachweis und Hukou der Verlobten benoetigt. Das muss fuer Deutschland natuerlich alles... na kommt ihr drauf? Richtig! Beglaubigt, ueberbeglaubigt, legalisiert und uebersetzt sein. Die Katze beisst sich praktisch in den Schwanz.
Wenn jetzt noch Hukou und Wohnort des Partners nicht uebereinstimmen, kann man sich vorstellen wie aufwendig und nervig die Beschaffung ist.

Wer z.B. noch einen Wohnsitz in D hat, kann sich ja eine Meldebescheinigung ausstellen lassen, aus dieser ist auch die Ledigkeit ersichtlich. Bei anderen Laendern (z.B. Schweiz) ist das kein Problem, auch eidesstattliche Versicherungen werden ausgestellt. Das deutsche Konsulat legt sich hier aber quer. Bescheinigung ausschliesslich mit Ehefaehigkeitszeugnis. Punkt.

Mir wurde mal gesagt: "Heirate bloss nicht in Deutschland, in China ist viel einfacher!"
Stimmt auch, allerdings nur, wenn man kein Deutscher ist. Uns wirds naemlich durch den deutschen Behoerdenapparat wieder unnoetig kompliziert - und nebenbei auch teuer - gemacht.
 
 
neue antwort:

name:

e-mail: (optional)

thema:

text:
   
zurück übersicht







nachlese